FLORIAN CIESLIK

FRANKFURT/MAIN

Florian Cieslik lebt und schreibt in Köln und Frankfurt. Er bewegt sich geschickt und pointiert zwischen Lyrik und Prosa. Mit der von ihm konzipierten Lyrock-Reihe geht immer wieder auf Tour. Bei Lyrock-Abenden werden seine Perfomances musikalisch untermalt.

Seit 2006 nimmt er regelmäßig und sehr erfolgreich an Poetry Slams im gesamten deutschsprachigen Raum teil, u.a. bei allen deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften seit 2007, beim WDR Poetry Slam und der “SAT1 Slam Tour mit Kuttner” Bei den „deutschsprachigen Meisterschaften“ 2008 in Zürich steht er im Finale. Er gewinnt zwei Mal hintereinander den SWR Poetry Slam und wird 2014 Hessischer Landesmeister. 2015 begeistert er mit seinem Text „Heimat“ für die gleichnamige ARD Themenwoche.

Ob Justizvollzugsanstalt, Grundschule, Lehrer-Fortbildung, Stiftungen, Oberstufe, Jugendzentrum, oder Universität: Um seine Leidenschaft für Sprache weiterzugeben gibt Florian Cieslik Workshops zum kreativen Schreiben und Poetry Slam. Er leitet 2014 in Kiew für das Goethe Institut einen „Poetry Slam-Workshop“ im Rahmen des „PASCH“ – Projektes und bringt ukrainische Schüler/innen zu Ihren ersten umjubelten Auftritt mit einem selbstverfassten Text in deutscher Sprache vor 500 Zuschauern. 2018 reist er ebenfalls für das Goethe Institut nach Turkmenistan, um mit Schüler/innen Gedichte zu schreiben und sie auf die Bühne zu begleiten. Ein Lehramts-Fachbereichsleiter Deutsch zu Ciesliks Poetry Slam Workshops „…selten kommen die Kraft der eigenen Worte und pädagogisches Fingerspitzengefühl, Poesie und Struktur so zusammen…”

Zu seinen ersten Veröffentlichungen zählen: “Dynamit in der Schublade”, “Über den Tellerand” und Diverses in der “Junge Lyrik” – Reihe. Sein Gedicht „eilig habend“ wird 2009 in die klassische Lyriksammlung „Gedichte zur Weihnacht“ im Reclamverlag aufgenommen, in der Cieslik nun neben Slampoeten wie Schiller, Rilke, Ringelnatz und Gernhardt steht.

Er organisiert den sehr erfolgreichen Kölner Poetry Slam „Reim in Flammen“, ist Organisator der NRW Slam-Meisterschaften, dem jährlichen Poetry Slam Deluxe auf dem Köln Comedy Festival und der Frankfurter Molotow Slam Show.

Die WELT bescheinigt ihm „frische lyrische Texte“ und „viel Humor“. Das Publikum hat hörbar Spaß, wenn Allgemeinplätze von Frauen und Männern in lyrischer, hier und da provokanter Wortwahl zum Besten gegeben werden, das ganze routiniert und mit passendem, leicht rotzigen Tonfall vorgetragen.“ (nrhz)

„Eine der ganz großen Überraschungen am SLAM2008 war Florian Cieslik (Köln).“ (Stadt24.ch)

„Florian Cieslik dichtet sich mit einer fulminant gereimten Selbstbezichtigung ins Finale […]  Der „arme Poet“ als der Outcast wie bei Spitzweg – die Verweigerung ist dabei genuin politisch. Ich mache nicht mit, mein Text ist eine andere Welt, Poesie als Widerstand – im Finale auch als Kurze schlichte Furzgeschichte. “ (Kieler Nachrichten)

Poetry Slam mit Niveau. (Mindener Tageblatt)